Politiker parodiert Gangster Rap

Stadtrat Ferrat zeigt Mittelfinger

Der Mannheimer Stadtrat Julien Ferrat hat einen Remix zum Rapsong „Mannheimer Ghetto“ veröffentlicht. Der Gemeinderat hatte die ursprüngliche Fassung als Verstoß gegen die stadträtlichen Treuepflichten gewertet und eine förmliche Rüge ausgesprochen. Im Videoclip wird in vulgärer Form die Sprachkultur im Mannheimer Stadtteil Neckarstadt dargestellt.

Zu seiner Intention erklärt der Politiker: „Innerhalb von achten Tagen sind zwei Vergewaltigungen beim örtlichen Polizeirevier angezeigt worden. Zudem sind in Mossul im Irak zwei IS-Kämpferinnen aus der Omar-Al-Faruq-Moschee, die seit Längerem als Treffpunkt der regionalen Salafisten-Szene bekannt ist, festgenommen worden.“

Die Politiker, die sich am meisten über den Song empört hatten, haben am wenigsten für den Stadtteil getan. „Die Neckarstadt ist nach wie vor auf dem Weg der Ghettoisierung. Das Anliegen des Rapvideos, auf die Missstände im sozialen Brennpunkt hinzuweisen, ist aktueller denn je“, ergänzt Stadtrat Ferrat.

Als Feature-Parts sind auf dem Lied die Underground-Rapper Yarak68 und Haram68 vertreten. Die Musik stammt von den Beatproduzenten JdaPlay und Mr. Soul. Der Videoclip wurde vom Filmteam „Urban Street Media“ gedreht. Der Freetrack ist beim Independant-Label „Entertainment Records“ erschienen.

MP3-Download: http://bit.ly/2gdRv2P
YouTube: http://bit.ly/2ymM1xy

Politiker macht Rapsong gegen Sex-Steuer

Stadtrat Ferrat beim Rappen

Der Mannheimer Stadtrat Julien Ferrat rappt in seinem neuen Rapsong „Rathaus, Nutten, Gang Bang“ gegen die Einführung einer Vergnügungssteuer sexueller Art in Mannheim. Zu sehen ist, wie der 25-Jährige neben einer Prostituierten rappt. Im Videoclip wird der Mannheimer Oberbürgermeister Peter Kurz als Zuhälter dargestellt.

Zu seiner Intention erklärt der Politiker: „Eine Sex-Steuer schadet den Frauen und ihren Familien. Ich möchte mit dem Lied auf die frauenfeindliche Haltung der Stadtverwaltung aufmerksam machen. Wer gerne am Geschäft der Prostitution mitverdienen würde und sich als frauenfreundlich darstellt, ist als Oberbürgermeister nicht mehr tragbar.“

Ende 2017 wird entschieden, ob die Stadt Mannheim eine Sex-Steuer einführt. „Ich hoffe, dass Peter Kurz als Oberbürgermeister zur Vernunft kommt und die Idee endgültig ad acta legt. Der Titel des Musikstücks ist eine Anspielung darauf, dass bei den letzten beiden Gemeinderatssitzungen Prostitution und Gang-Bang-Partys Thema waren“, ergänzt Stadtrat Ferrat.

Als Feature-Part ist auf dem Lied der Underground-Rapper Bratino68 vertreten. Die Musik stammt vom Beatproduzenten Mr. Soul. Der Videoclip wurde vom Filmteam „Urban Street Media“ gedreht. Der Freetrack ist beim Independant-Label „Entertainment Records“ erschienen.

MP3-Download: http://bit.ly/2tt7FcT
YouTube: http://bit.ly/2uwwuK1

Politiker macht Rapsong gegen Kriminalität

Stadtrat Ferrat beim Rappen

Der Mannheimer Stadtrat Julien Ferrat rappt in seinem neuen Rapsong „Lifestyle im Knast“ gegen Kriminalität. Zu sehen ist wie ein Häftling nach der Verurteilung zu einer Freiheitsstrafe vor dem Gefängnis Abschied von seiner Tochter und seiner Partnerin nehmen muss.

Zu seiner Intention erklärt der Politiker: „Ich möchte ein Zeichen gegen die Gewaltverherrlichung in den Medien setzen und die Konsequenzen von Gewalttaten aufzeigen. Gerade im Rap Game findet oft eine Bagatellisierung von Gefängnisstrafen statt.“

Bundesweit sind rund 60.000 Menschen in Haft, davon rund 700 in Mannheim. „Die Glorifizierung von Haftstrafen endet meist beim Haftantritt. Zugleich sind die Chancen nach der Haftentlassung auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen oft gering“, betont Stadtrat Ferrat.

Als Feature-Part ist auf dem Lied der Underground-Rapper DooN vertreten. Die Musik stammt vom Beatproduzenten JdaPlay. Der Videoclip wurde vom Filmteam „Urban Street Media“ gedreht. Der Freetrack ist beim Independant-Label „Entertainment Records“ erschienen.

MP3-Download: http://bit.ly/2qDsuUQ
YouTube: http://bit.ly/2q5WHt3

Politiker rappt für Menschen mit Behinderung

Stadtrat Ferrat beim Rappen

Der Mannheimer Stadtrat Julien Ferrat rappt in seinem neuen Rapsong „Niemals aufgeben“ für Menschen mit Behinderung. Zu sehen ist wie ein Arm- und Beinamputierter trotz seines Handicaps mit dem Auto fährt und im Behindertensport seinen Halt findet.

Zu seiner Intention erklärt der Politiker: „Jedes Leben ist lebenswert. Auch mit einer Behinderung soll man seine Träume leben. Ich möchte zeigen, dass man trotz eines Handicaps den Lebensmut nicht verlieren soll und ein erfülltes Leben haben kann.“

Bundesweit haben 7,6 Millionen eine schwere Behinderung, davon rund 30.000 in Mannheim. „Schwerbehinderte werden leider immer noch zu oft in eine Behindertenwerkstatt gedrängt. Außerdem wird das Teilhabegesetz seinem Namen nicht gerecht“, kritisiert Stadtrat Ferrat.

Als Feature-Part ist auf dem Lied der Underground-Rapper Achter vertreten. Die Musik stammt vom Beatproduzenten JdaPlay. Der Videoclip wurde vom Filmteam „Urban Street Media“ gedreht. Der Freetrack ist beim Independant-Label „Entertainment Records“ erschienen.

MP3-Download: http://bit.ly/2nzZ3Tl
YouTube: http://bit.ly/2mWVCmC